Kurzarbeit als Folge des Coronavirus

Hinweis Wir bitten um Geduld. Auskünfte zum Stand der Bearbeitung von Voranmeldungen für Kurzarbeit zur Zeit nicht möglich.

Arbeitsausfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus

Illustration Coronavirus

Das Auftreten des Coronavirus löst Lieferengpässe und Nachfragerückgänge aus, die zu Arbeitsausfällen führen können. Unternehmen können Kurzarbeit voranmelden, wenn ihre Arbeitsausfälle im Zusammenhang mit dem Auftreten des Coronavirus stehen und sie die Anspruchsvoraussetzungen erfüllen.

Das Wichtigste für Arbeitgeber

Beachten Sie unsere Hinweise, die Sie beim Einreichen Ihrer Voranmeldung unterstützen.

Der ALV-Schalter ist geschlossen: Voranmeldungen können im ALV-Briefkasten eingeworfen oder per Post oder per E-Mail an voranmeldung.kurzarbeit@vd.zh.ch eingereicht werden.

Bestimmungen und Informationen

Neu haben ausnahmsweise in dieser ausserordentlichen Lage auch die folgenden Personen Anspruch auf Kurzarbeitsentschädigung:

  • Personen in einem Arbeitsverhältnis auf bestimmte Dauer (befristete Arbeitsverhältnisse)
  • Personen in einem Lehrverhältnis (Lernende und Lehrmeister)
  • Personen im Dienste einer Organisation für Temporärarbeit
  • Personen in arbeitgeberähnlicher Stellung, die nach die nach dem Bundesgesetz über die Alters- und Hinterbliebenenversicherung (AHVG) als unselbstständig Erwerbende Lohn erzielen (z.B. in AG, GmbH oder Genossenschaft) und in diesem Betrieb einen massgebenden Einfluss auf die Entscheidfindung haben sowie im Betrieb mitarbeitende Ehegatten bzw. eingetragene Partner.

SECO Infoline für Unternehmen
Tel. +41 58 462 00 66, E-Mail: coronavirus@seco.admin.chKontaktformular

Allgemeine Informationen zur Kurzarbeitsentschädigung finden Sie in der Broschüre «Kurzarbeitsentschädigung» auf der Plattform www.arbeit.swiss.

Kurzarbeit ohne Bezug zum Coronavirus

Falls Sie eine Voranmeldung für Kurzarbeit einreichen wollen, die nicht in Zusammenhang mit den Auswirkungen des Coronavirus steht, finden Sie die Informationen unter folgendem Link: